2013 Wasserprojekttage

LINK zum Original - Südkurier

12.07.2013 | von Liselotte Noth 

KÜSSABERG 
Schüler proben das Miteinander 
Küssaberg - Die Werkrealschulen aus Küssaberg und Hohentengen bilden im nächsten Jahr die Gemeinschaftsschule Rheintal. Bei den Wasser-Projekttagen waren erstmals Fünftklässer aus Hohentengen zu Gast. 

Welches Floß ist das schnellste, welches bekommt den Kreativpreis? Sechs Flöße bauten die Schüler der Werkrealschule in Küssaberg bei den Projekttagen „Wasser“ zusammen mit den Fünftklässlern aus Hohentengen. 
Autor Liselotte Noth 
Die beiden Werkrealschulen Küssaberg und Hohentengen, ab dem neuen Schuljahr Gemeinschaftsschule Rheintal, probten schon mal das Miteinander. 17 Fünftklässler aus Hohentengen nahmen mit ihren beiden Lehrerinnen Beate Hilbig und Sabine Nöldner am Projekt „Wasser“ der Werkrealschule Küssaberg teil und waren sich mit den Schülerinnen und Schülern aus Küssaberg einig: „Das war wirklich toll!“ 

Aus Freiburg war das Ökomobil des Regierungspräsidiums gekommen. Bettina Sättele als Biberbeauftragte war mit eingebunden. Zu diesem „Pflichtprogramm“ für alle knapp 80 Jugendlichen – in Küssaberg waren die Klassen fünf, sechs und sieben dabei – kamen Kreativgruppen: Eine Gruppe baute ein Aquarium, die andere bastelte die Fische dazu. Wieder andere widmeten sich dem Floßbau. Sechs Modelle entstanden, die an der Schnur zum Wettstreit im Rhein eingesetzt wurden. So war neben dem kreativsten auch das schnellste Floß zu ermitteln. 

Eigentlich hätten Lehrer und Schüler gern ein richtiges Floß für mehrere Personen gebaut. „Das behalten wir uns in jedem Fall weiter vor“, kündigt Schulleiterin Sylvia Nikolai an. Schwierig sei nur die Organisation der Begleitung durch Fach- und Sicherheitskräfte wie DLRG oder Pontoniere: „Aber ohne diese Begleitung ist ein solches Vorhaben unmöglich.“ 

An den zwei Projekttagen war der Rhein immer wieder Anlaufstelle. Es wurden Kleinlebewesen aus dem Wasser „gesiebt“ und im Ökomobil unter dem Mikroskop untersucht. Zusammen mit der Biberbeauftragten ging es auf Biberspurensuche. Das Thema Wasserkreislauf wurde in der Kläranlage in Tiengen noch vertieft und eine weitere Gruppe baute ein großes Wasserrad und setzte das Thema „Energie aus Wasser“ um. 

Neben den Aktivitäten am Fließgewässer beschäftigten sich die Schüler mit der Herstellung einer Creme aus Wiesenblumen. „Zwei tolle Tage“, wie es hieß, waren es auch für die Lehrer Tobias Fabian und Jessica Ernst, Friedrich Dietsche, Referendar Naim Yürümez, für die Lehrer Annette Jäger, Cornelia Metzger und Matthias Zimmermann sowie für die beiden genannten Lehrerinnen aus Hohentengen. Das Wetter machte prima mit. Durch die hohen Temperaturen hatte die Jugend noch mal so viel Spaß, im und am Wasser. 
Floß-Wettbewerb 

Der Wettbewerb mit den selbst gebauten Flößen sorgte für zusätzlich Spannung beim Schulprojekt Wasser. Zwei erste Kreativpreise gingen an die beiden Schülergruppen mit Justin Braun, WRS Küssaberg Kl.5, Inola Zielinski, WRS Küssaberg Kl.6, Tobias Nitz, WRS Hohentengen Kl.5, in der einen Gruppe sowie an Jenny Huang, WRS Küssaberg Kl.6, Ronja Wiener, WRS Küssaberg Kl. 6, und Julian Widlund, WRS Hohentengen Kl.5, in der zweiten Gruppe. Das schnellste Floß mit 1:08 min auf einer Strecke von 80 Metern hatten Laurin Farner, WRS Küssaberg Kl. 5, Martina Lenz, WRS Hohentengen Kl. 5, und Noel Zipfel, WRS Hohentengen Kl. 5, gebaut.  

 
 
Weg in die Zukunft e.V. - Wir machen uns für unsere Kinder stark