Die neue 5.Klasse 2012

Erwartungsfrohe Fünftklässler mit Eltern in der Hauptschule in Küssaberg:

Mit der Einschulung war der Auftakt in ein neues Schulsystem für die Schüler verbunden. 

Bild: noth

Die Umstellung zur Gemeinschaftsschule 2013/14 wirkt sich schon jetzt aus 21 neue Fünftklässler wurden in der Hauptschule begrüßt. Ein Vorgang wie jedes Jahr – und doch war er anders. Denn diese Schüler werden über ein neues Unterrichtskonzept an die Gemeinschaftsschule herangeführt, die zusammen mit der Nachbargemeinde Hohentengen zum Schuljahrsbeginn 2013/2014 offiziell greifen soll. Es ist das Konzept einer Gemeinschaftsschule mit zwei Standorten und dem Ziel der Chancengleichheit durch ein Unterrichtskonzept, das alle Schulniveaus unterrichtet und zu jedem Schulabschluss führen kann. In 42 Schulen in Baden-Württemberg ist diese neue Bildungspolitik der grün-roten Landesregierung zum neuen Schuljahr bereits angelaufen.Auch die Kommunalpolitiker in Küssaberg und Hohentengen machten sich frühzeitig für dieses neue Schulkonzept in ihrer Gemeinde stark. Gespräche fanden mit Vertretern des Kultusministeriums und des Schulamtes statt. Mündliche Zusagen für eine Gemeinschaftsschule mit zwei Standorten gingen ein. Die Schulen entwickelten ein neues Unterrichtskonzept. Die weiterentwickelte Pädagogik sprach auch die Eltern an. Nur Stuttgart machte durch die Gesetzgebung die Hoffnung der Hochrhein-Gemeinden zunichte: Die vertikale Teilung mit Unterricht der Fünft- bis Zehntklässler in beiden Schulen ist ins Gesetz nicht aufgenommen worden. Das heißt: Küssaberg und Hohentengen kämpfen seit Änderung des Schulgesetzes um eine neue Lösung für die Schüler mit horizontaler Teilung. „Durchaus vorstellbar“ signalisiert Stuttgart. Doch sind derzeit die Schuljuristen noch mit der Klärung von Einzelheiten befasst. Eine schriftliche Zusage sollte eigentlich zum Schuljahrsbeginn vorliegen. Noch steht sie aus. „Aber wir rechnen jeden Tag damit“, ist aus den Rathäusern zu hören. Dann sollen auch die betroffenen Eltern zeitnah informiert werden. 

 
 
Weg in die Zukunft e.V. - Wir machen uns für unsere Kinder stark