Artikel SK zum 07.09.2013

Link zum Südkurier

hier als PDF zum download 

07.09.2013  |  von Liselotte Noth 
KÜSSABERG
Gemeinschaftsschule Rheintal startet in neue Ära
Küssaberg -  An zwei Standorten nimmt die neue Gemeinschaftsschule am Montag
den Betrieb auf. Intensive Vorbereitungen liegen hinter den Beteiligten.
 
Am Montag nimmt die neue Gemeinschaftsschule Rheintal in Küssaberg ihren Betrieb
auf. Dass alles termingerecht klappt, daran arbeiteten und arbeiten noch weiter viele
Menschen, darunter Schulleiterin Sylvia Nikolai, Architekt Bernhard Reichmann, Christel
Winkler vom Kommunalen Bauamt und Hausmeister Daniel Rombach (von links).
Bild: noth
Liselotte Noth
Die neue Ära der Gemeinschaftsschule Rheintal beginnt am Montag, 9. September mit
den beiden Standorten Küssaberg und Hohentengen. Küssaberg beginnt mit den neuen
Fünft- und den Sechstklässlern, die in der siebten und achten Klasse nach Hohentengen,
in der neunten Klasse wieder nach Küssaberg wechseln und die zehnte Klasse
wiederum in Hohentengen abschließen können. Eine intensive Phase der Vorbereitung
lange vor und vor allem jetzt in der Zeit der Sommerferien liegt hinter den Gemeinden und
Gemeinderäten, den Schulen, den Architekten und Handwerkern. Viel Geld wird von den
Kommunen für dieses neue Schulsystem des individuellen Lernens in die Hand genommen.
Lehrer setzen sich noch einmal auf die „Schulbank“, lassen sich zum Lerncoach
beziehungsweise Lernbegleiter ausbilden. Nichts wird mehr mit dem bisherigen Schulleben
vergleichbar sein.
Sylvia Nikolai spricht von einem „tollen Konzept“. Die Rektorin an der bisherigen
Werkrealschule Küssaberg ist die Schulleiterin der neuen Gemeinschaftsschule Rheintal.
Ihre Stellvertreterin ist die bisherige Hohentengener Schulleiterin Susi Schlatter. Geplant sei,
so Nikolai, Sebastian Benzing und Gabriele Rohrmann mit ins Team zu nehmen. Küssaberg
steht vor der Herausforderung, zum Schuljahresbeginn beide Schulsysteme unter einen Hut
zu bringen: Die neue Gemeinschaftsschule und die noch laufende Werkrealschule.
„Ich bin schon stolz auf unser Werk“, verweist Sylvia Nikolai zufrieden auf die inzwischen
abgeschlossenen Deputats- beziehungsweise Stundenpläne.
Baulich liegen die Vorbereitungen für die neue Gemeinschaftsschule ebenfalls im Zeitfenster.
Die Ferienzeit war die Hoch-Zeit der Bauaktivität von Architekt Bernhard Reichmann, der
Leiterin des Kommunalen Bauamts, Christel Winkler, sowie der Handwerker in der Schule
in Küssaberg. „Alle zusammen waren wir ein super Team“, ist zu hören. Vier ehemalige
Klassenzimmer präsentieren sich zum Schuljahrsbeginn nach Durchbruch von Wänden als
zwei großzügig gestaltete Lernateliers mit eigenem Arbeitsplatz für jeden Schüler.
32 Fünftklässler und 42 Sechstklässler ziehen am Montag beziehungsweise einen Tag
später – Einschulung ist am Dienstag um 8.30 Uhr – in die neuen Räume ein und werden
von den Lernbegleitern Sebastian Benzing, der neuen Gymnasiallehrerin an der
Gemeinschaftsschule Alexandra Isen, von Catrin Haag und Sabine Nöldner betreut.
Während für die Werkrealschüler die Schule weiterhin als offene Ganztagsschule läuft,
ist die Gemeinschaftsschule eine gebundene Ganztagsschule mit Nachmittagsunterricht
täglich außer freitags bis 15.40 Uhr. Unterrichtsbeginn ist um 8.15 Uhr mit einer offenen
Eingangsphase ab 7.30 Uhr.
Am 9. November kann in Küssaberg die umgebaute Schule bei einem Tag der offenen Tür
besichtigt werden.
Gemeinschaftsschule Rheintal: „Der Bedarf an Lehrern ist noch nicht komplett gedeckt“
Am Montag, 9. September, beginnt mit der Gemeinschaftsschule Rheintal an den beiden
Standorten Küssaberg und Hohentengen eine neue Ära.

Im Interview mit unserer Zeitung spricht Schulleiterin Sylvia Nikolai über die neue Schule. 
Mit welchen Gefühlen gehen Sie in die kommende Woche?
Mein Team und ich freuen uns auf die Herausforderung.
Als Schulleiterin in Küssaberg und Hohentengen sind Sie künftig wohl verstärkt im Auto unterwegs…
Das wird so sein. Bei den Lehrplänen habe ich darauf geachtet, dass die Lehrer am Tag
möglichst an einem Standort sind. Für mich allerdings heißt es: Ich muss pendeln, was mir
aber nichts ausmacht.

Anders als in Küssaberg mit getrennter Grundschule sind Sie in Hohentengen auch für
die Erstklässler verantwortlich…

Eine ganz neue Erfahrung. In der kommenden Woche nehme ich erstmals in meiner
Schullaufbahn eine Einschulung von Erstklässlern vor.

Wie sieht die Lehrerversorgung an der Gemeinschaftsschule Rheintal aus?
Wir haben bereits neue Lehrer, der Bedarf ist allerdings noch nicht komplett gedeckt.

Wir bleiben aber zuversichtlich. 

 
 
Weg in die Zukunft e.V. - Wir machen uns für unsere Kinder stark